Colorado

Colorado hat rund 4,6 Millionen Einwohner (etwa vergleichbar mit Sachsen) und eine Landfläche von 268.628 km2 (etwa so groß wie Neuseeland). Colorado trat den USA an ihrem 100.Geburtstag bei (daher „The Centennial State”). Hauptstadt ist Denver. Der Staat liegt im Westen der Vereinigten Staaten und grenzt an Utah, Wyoming, Nebraska, Kansas, Oklahoma,  New Mexico und Arizona.

Mit Denver als östliches Tor zu den Rocky Mountains und dem Südwesten der USA gilt Colorado als eines der attraktivsten und beliebtesten Reiseziele für Aktivurlauber im Sommer wie im Winter.Die Landschaft um das gewaltige Felsengebirge ist ein historischer Schauplatz, in dem die alte Indianerkultur ebenso lebendig ist wie die Erinnerung an die Zeiten des „Old West”.Und die Attraktionen Colorados sind so vielfältig wie seine Landschaft: Theater, Museen und Galerien für Kulturfreunde, Brauereien und preisgekrönte Weingüter (z.B. in Grand Junction) für durstige Kehlen, heiße Quellen für gestresste Nerven, Ausgrabungsstätten für Forschernaturen, alte Indianersiedlungen für Geschichtsinteressierte, Geisterstädte für Westernfans, eine Vielzahl an Gästeranches und „Working Ranches” für Hobby-Cowboys, historische Züge (wie die berühmte Durango & Silverton Narrow-Gauge Railroad) für Bahnfans, hohe Wasserfälle für Romantiker und tiefe Höhlen und Schluchten für Abenteurer, die den Dingen auf den Grund gehen wollen. Die größten und wundersamsten Attraktionen hat in Colorado zweifelsohne Mutter Natur geschaffen. Die majestätischen Rocky Mountains laden im Winter zum Abfahrtslauf ein und im Sommer zum Klettern – fast 800 Gipfel in diesem Staat sind höher als 4.000 Meter (in den Alpen erreichen nur 61 Berge diese Höhe), der höchste ist Mount Elbert (4.401 m).Wandern, Radfahren, Angeln und Kajakfahren kann man in den knapp 73.000 km2 Parks, Forstgebieten und Naturdenkmälern, die dem Staat oder dem Bund gehören. Reißende Flüsse haben im Laufe der Jahrtausende aber auch tiefe Schluchten in die Berge geschnitten und gestatten abenteuerlustigen Besuchern dadurch heutzutage das einzigartige Erlebnis einer Wildwasserfahrt („white-water rafting”) durch die Stromschnellen. Zu den Nationalparks in Colorado gehören Mesa Verde, Black Canyon of the Gunnison, Great Sand Dunes und Rocky Mountain.

Der Winter ist in Colorado nicht bloß eine Jahreszeit, sondern ein Teil des Lebens, der fast die Hälfte des Jahres bestimmt.Der als „Champagne Powder”bekannte leichte, trockene Pulverschnee, kilometerlange Pisten und Loipen durch die verschneite Bergwelt suchen weltweit ihresgleichen – kein Wunder, dass die Winterlandschaft Besucher aus aller Welt anzieht. Dabei spielt es keine Rolle, ob man ein geübter Skifahrer oder Snowboarder ist oder das erste mal auf den „Brettern“ steht, denn hier findet man alles – von der Skischule für die Kleinsten bis zum Hubschraubertransfer in den unberührten Pulverschnee für unverbesserliche Adrenalinjunkies. Aspen,Vail,Telluride, Breckenridge – allein die Namen dieser Orte klingen wie Musik in den Ohren der Wintersportfans … und das Après-Ski-Erlebnis ist auch nicht zu verachten. Selbst diejenigen, die sportlich nicht aktiv sind, können den Winter genießen, zum Beispiel auf einer Schlittenfahrt hinter einem Hunde- oder Pferdegespann.

Für viele Besucher ist der erste Eindruck von Colorado der hochmoderne Denver International Airport (DEN), doch Colorado besitzt noch zehn weitere Flughäfen. Die meisten Hotels bieten einen Shuttleservice an.Man kann sich am Flughafen aber auch ein Auto mieten – am besten ein allradgetriebenes,wenn man im Winter in die Berge fährt.Man erreicht Colorado aber auch von beiden Küsten der USA mit dem Überlandbus, dem Amtrak-Zug oder über die I 70 mit dem Auto.

Denver

Denver, die höchste Hauptstadt der USA, liegt genau 1.609 Meter – also eine Meile – über dem Meeresspiegel auf einer Hochebene am Fuß der Rocky Mountains und trägt daher den Spitznamen „Mile-High City”. Denver wurde erst 1858 als Goldgräberstadt gegründet und ist nicht nur eine der jüngsten Großstädte Amerikas, sondern gilt auch als eine der aufregendsten. Mit 2,4 Millionen Einwohnern ist Denver heutzutage die größte Stadt in einem Umkreis von 1.000 km mit einem breiten Kultur- und Unterhaltungsangebot und vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten, allen voran die Fußgängerzone im Zentrum der Stadt, die 16th Street Mall und der südlich davon gelegene Cherry Creek Shopping District. Die modernen Denver Pavilions beherbergen 50 Läden, während im Stadtteil LoDo ( „Lower Downtown”) und dem darin liegenden historischen Bezirk am Larimer Square Kunstgalerien, Buchläden und Cafés meist in geschichtsträchtigen Gebäuden untergebracht sind.Weitere Attraktionen am Abend sind der Denver Performing Arts Complex mit seinen neun Theatern für Konzerte, Opern und Ballet sowie das Red Rocks Amphitheater mit seiner spektakulären Atmosphäre für Konzerte und kulturelle Veranstaltungen jeglicher Art.

Das kompakte Stadtzentrum ähnelt deutschen Fußgängerzonen.Tagsüber stehen hier zahlreiche Geschäfte offen, nachts locken zum Beispiel die Restaurants, Bars und Brauhäuser von LoDo. Bei 2.000 Restaurants fällt die Wahl schwer, ebenso unter den 36.000 Hotelzimmern – vom Luxushotel bis zu kleinen Pensionen in historischen Gebäuden. Zoo, Aquarium ( „Ocean Journey”), Naturkundemuseum und ein botanischer Garten mit Schmetterlingspavillon bringen die Natur in die Großstadt. In Denver gibt es sogar mitten im Stadtzentrum einen Vergnügungspark: Six Flags Elitch Gardens mit Achterbahnen, Wasserrutschen und allem, was Spaß macht. Einen Besuch wert ist die staatliche Münzanstalt ( „U.S.Mint”). Das Colorado History Museum bietet die Möglichkeit, sich über Cowboys und Indianer, Soldaten und Gesetzeshüter, Eisenbahner und Bergleute, die diese Stadt einst prägten, zu informieren, und das Denver Art Museum beherbergt eine herausragende Sammlung an Indianer- und Westernkunst. Eine der schillerndsten Gestalten des „Wilden“ Westens, William F. „Buffalo Bill”Cody, liegt auf dem Lookout Mountain über der Stadt begraben. Nicht weit davon entfernt findet man die Coors Brewery, die größte Brauerei der Welt. Denver ist eine attraktive Metropole mit 200 Parks und Grünanlagen – Amerikas größtes städtisches Parksystem. In und um die Stadt winden sich 700 km Fahrradwege, und auch für den Wassersport bieten sich zahlreiche Gelegenheiten, zum Beispiel zum Rafting oder zum Kajakfahren auf dem South Platte River. Daneben gibt es in dem Stadtgebiet 70 Golfplätze, und in der dünnen Höhenluft fliegen die Bälle bekanntlich viel weiter. Auch professioneller Sport nimmt in Denver einen hohen Stellenwert ein. So besitzt die Stadt Profi-Teams in allen vier großen amerikanischen Sportarten: Baseball, Basketball, Football und Eishockey. Das Gebirgsklima ist angenehm mild und trocken. An über 300 Tagen im Jahr scheint die Sonne – ideal für alle Arten von Freizeitvergnügen an der frischen Luft.Das Umland mit seinen Naturschönheiten eröffnet einzigartige Möglichkeiten zum Camping. Natürlich eignet sich Denver auch hervorragend als Ausgangspunkt für Ausflüge und Rundreisen. Viele Ziele lassen sich in 1 bis 2 Stunden erreichen, zum Beispiel der Rocky-Mountain-Nationalpark (110 km entfernt), Pikes Peak Country (100 km) um Colorado Springs oder Gold Country (50 km) mit historischen Gebäuden aus der Goldgräberzeit und modernen Spielkasinos für die Glücksritter von heute.Unweit davon fährt eine der schönsten historischen Eisenbahnen, die Georgetown Loop Railroad. Außerdem findet man 12 intersportgebiete im Umkreis von Denver, die im Sommer zu Reit- und Wanderausflügen einladen.

Aspen

Aspen und Snowmass Village liegen im malerischen Roaring Fork Valley. Hier werden nicht nur unzählige Wintersportmöglichkeiten geboten, sondern auch Kultur,Veranstaltungen, Gelegenheiten zum Einkauf, einzigartige Restaurants und ein aufregendes Nachtleben. Mit 100 Bars und Restaurants wird Aspen immer wieder als führender Urlaubsort der USA in Sachen Gastronomie ausgezeichnet – und die Auswahl reicht vom Imbiss bis zum Fünf-Gänge-Menü, so dass auch der verwöhnteste Gaumen zufriedengestellt wird. Aspen ist auch jedes Jahr Schauplatz mehrerer sportlicher Großereignisse wie Ski-Weltcup-Rennen oder den „ESPN Winter X Games“. Auf fast 20 km2 Fläche findet man gleich vier unterschiedliche Wintersportgebiete: Snowmass, Aspen Mountain, Aspen Highlands und Buttermilk.

Snowmass bietet auf 1.250 ha Fläche ein abwechslungsreiches Pistengelände für die ganze Familie, insbesondere in der „Family Zone”, die sich speziell an die Bedürfnisse von Familien richtet. Außerdem gilt Snowmass als Paradies für Snowboarder.

Aspen Mountain ist mit 273 ha Fläche für seine steilen Hänge und die unvergleichliche Aussicht berühmt, aber auch für seine besonders anspruchsvollen Pisten. Hier gibt es keine leichten Abfahrten, dafür gehören über die Hälfte der Pisten zu den beiden höchsten Schwierigkeitsstufen. Die Aspen Highlands mit 320 ha Fläche sind besonders bei den Einheimischen beliebt mit ihrem extremen Gelände und ihrer atemberaubenden Aussicht. Die Highland Bowl, ein Tiefschneehang der Extraklasse bietet ein einzigartiges Erlebnis, sowohl für Skifahrer als auch für Snowboarder.

Und in Buttermilk sind schließlich bis ins Jahr 2007 die „ESPN Winter X Games” zu Hause. Buttermilk ist auch ideal für Anfänger geeignet mit flachen Abfahrten, die Spaß für die ganze Familie bieten, während sich die Experten nebenan im Geländepark vergnügen. Hier gehören jeweils etwa ein Drittel der Abfahrten in die drei leichteren Kategorien. Die Angebote von Aspen/Snowmass erschöpfen sich aber nicht im Wintersport. Im Sommer kann man wandern, angeln, mit der Seilbahn fahren, in den Felswänden klettern, Bungeesprünge machen, Paintball spielen, Gleitschirmfliegen, Golfen, Mountainboarding betreiben (Snowboarding ohne Schnee) oder sich einfach am Lagerfeuer Geschichten erzählen. Zwischen den vier Wintersportgebieten können Gäste einen kostenlosen Pendelbus benutzen, der zwischen 08:00 und 16:30 Uhr regelmäßig verkehrt.

Die Wintersaison reicht hier von Ende November bis Mitte April (Snowmass und Aspen Mountain) bzw. Mitte Dezember bis Anfang April (Aspen Highlands und Buttermilk). Aspen/Snowmass liegt äußerst verkehrsgünstig – auch für Besucher aus Übersee. Mit fast 150 Flügen pro Woche zum Aspen/Pitkin County Airport (ASE), der nur 5 km von Aspen und 10 km von Snowmass Village entfernt liegt, kann man das Gebiet in weniger als einem halben Tag von jedem Punkt der USA mit einer von drei Fluggesellschaften erreichen: United Express (aus Denver [DEN] oder Los Angeles [LAX]), Northwest Jet Airlink (nonstop aus Minneapolis/St. Paul [MSP] und Memphis [MEM]), America West Express (nonstop aus Phoenix [PHX]). Der Eagle County Regional Airport (EGE), der 110 km von Aspen/Snowmass entfernt liegt, wird von sechs Gesellschaften angeflogen, die im Winter Nonstopverbindungen in 13 amerikanische Städte anbieten und damit Anschlüsse in alle Welt, z.B. American Airlines (AA) (nonstop ab Dallas [DFW], Chicago [ORD],Miami [MIA], Newark [EWR],New York [LGA] und Los Angeles [LAX]). Über die I-70 und die Staatsstraße 82 ist Aspen/Snowmass sowohl von den Flughäfen in Denver (DEN / 355 km), Grand Junction (GJT / 200 km) als auch mit dem Pkw von den beiden Küsten der USA gut zu erreichen.

Vail Resorts

Unberührte Natur, märchenhaft verschneite Wälder und majestätische Bergketten: Hinter der Firmierung Vail Resorts stehen die Skigebiete Vail, Beaver Creek, Breckenridge und Keystone in den Rocky Mountains von Colorado und das Skigebiet Heavenly am Lake Tahoe (CA/NV). Hier fallen jedes Jahr – meist nachts – rund acht Meter des berühmten federleichten Pulverschnees, und gleichzeitig zählt man 300 Sonnentage.Mit äußerster Behutsamkeit hat die amerikanische Vail Resorts Company hier ein Skigebiet der Superlative geschaffen. Jeder der Urlaubsorte bietet unterschiedliche Geländeformen, Attraktionen, Unterkünfte, Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie und vieles andere – zusammen bieten sie eine größere Auswahl an Ferienmöglichkeiten als jeder andere Ort Nordamerikas. Vail ist und bleibt im amerikanischen Wintersport das Maß aller Dinge.Der Ort wurde von den Lesern des amerikanischen Ski Magazine zum 13.Mal in 17 Jahren zur Nummer 1 unter den Skigebieten Nordamerikas gewählt. Eine Vielzahl zusätzlicher Pisten auf dem Vail Mountain laden von der aktuellen Saison an dazu ein, das größte zusammenhängende Skigebiet Nordamerikas zu entdecken.Neue Beschneiungsanlagen und geänderte Pistenführungen am Golden Peak kommen vor allem Anfängern und Skifahrern mittleren Könnens zugute. Im Luxusbergdorf Beaver Creek machen es sich Wintersportler auf Rolltreppen bequem, und in der Fußgängerzone sorgt eine gigantische Bodenheizung dafür, dass auf den Gehwegen vor den Boutiquen, Restaurants und Galerien niemand ausrutscht. Nach einem Tag auf der Piste gibt es dann im Ort kostenlos heiße Schokolade und Kekse. Beaver Creek wurde am Computer entworfen und seit 1980 Jahr für Jahr ebenso konsequent wie behutsam weiter ausgebaut. Es gilt als eines der am besten gestalteten und umweltverträglichsten Skigebiete der USA. Im Unterschied dazu erinnert in Breckenridge vieles an die Pioniere von einst, die hier 1859 die erste Stadt westlich der Wasserscheide gründeten.Der historische Charme des im viktorianischen


Stil gehaltenen Dorfes ist es auch, der diesem modernen Wintersportort sein ganz besonderes Flair verleiht. Alt und Neu gehen in dem liebevoll restaurierten Städtchen mit einem der größten historischen Viertel Colorados eine gelungene Symbiose ein. Breckenridge ist auf 2.926 m das höchste der Vail Resorts und gilt seit langem als Dorado für Snowboarder. Der familienfreundliche Wintersportort Keystone, der auf 2.835 m Höhe mitten im Arapahoe- Nationalforst liegt, besteht aus insgesamt sieben Arealen mit Unterkünften für unterschiedlichste Ansprüche. Keystone hat mit 27 Pisten auch das größte Nachtskigebiet Colorados und eine der größten und modernsten Kunstschneeanlagen Nordamerikas. Ausschlaggebend für die besonders familienfreundliche Atmosphäre sind die zahlreichen Kinderprogramme. Besonders beliebt ist das im vergangenen Jahr errichtet Kinderzentrum im Ortsteil River Run. Die Region rund um den Lake Tahoe ist ebenfalls ein sehr beliebtes Wintersportgebiet in den USA und bietet eine Auswahl an hervorragenden Skiresorts. Heavenly, eines der größten Skigebiete der USA, liegt am Südende des Sees beiderseits der Staatsgrenze zwischen Kalifornien und Nevada.Das weitläufige und abwechslungsreiche Terrain bietet Pisten für jeden Anspruch. Neben dem „Heavenly Skipass” können Gäste das „Ski Lake Tahoe Ticket” erwerben, das Zugang zu weiteren Skigebieten rund um den See ermöglicht. Wintersportler benötigen auch für das Schneeparadies in Colorado nur einen einzigen Skipass: Das „Colorado Ticket” ermöglicht die uneingeschränkte Nutzung eines gigantischen Areals mit einer Pistenfläche von fast 4.500 ha mit Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade. Viele Veranstalter in Deutschland bieten attraktive Pauschalarrangements und auch bereits die Lifttickets zu Preisen an, die unter denen vor Ort liegen. Es lohnt sich also, die Reise in Deutschland vorab zu buchen.

Aktuelle Skireisen finden Sie auf www.usa-skireise.de

Copyright © Feuer und Eis Touristik | AGBs| Impressum