Florida

Florida hat rund 17 Millionen Einwohner (etwas weniger als Nordrhein-Westfalen) und eine Landfläche von 139.670 km2 (etwas größer als Griechenland). Das Gebiet wurde bereits Anfang des 16. Jahrhunderts erkundet und erhielt seinen Namen, Terra florida („blühendes Land“), von den Spaniern, die es 1763 zunächst an Großbritannien abtraten, später zurücktauschten und dann an die USA verkauften. Florida trat 1845 als 27. Staat den USA bei, 1861 aus und 1868 wieder ein.

Hauptstadt ist Tallahassee, die größten und wichtigsten Städte sind Jacksonville und Miami an der Atlantik- und Tampa und St. Petersburg an der Golfküste sowie Orlando im Landesinnern. Florida ( „The Sunshine State”) ist eine Halbinsel im äußersten Südosten der USA und grenzt an Atlantik und Karibik sowie die Staaten Alabama und Georgia.

Der „Sunshine State” hat viele Gesichter, die weit über die berühmten, palmengesäumten Bilderbuchstrände und das azurblaue Meer hinausgehen. Üppige Wälder und ursprüngliche Sumpflandschaften wie die Everglades mit ihrer urzeitlichen Tierwelt stehen den bunten Kunstwelten hochtechnisierter Freizeitparks und anderer Vergnügungseinrichtungen gegenüber.

Historische Stätten reichen von den frühesten Zeugnissen europäischer Besiedlung auf dem amerikanischen Kontinent bis hin zu den Geburtsstätten der modernen Raumfahrt. Das 1565 gegründete St. Augustine gilt als älteste dauerhafte Siedlung auf dem Boden der heutigen USA. Zu den historischen Attraktionen gehören Castillo de San Marcos und Nombre de Dios, der Ort, an dem die erste katholische Messe in der Neuen Welt zelebriert wurde. Vom „Weltraumbahnhof“ Cape Canaveral, nur 150 km weiter südlich, startete 1969 Neil Armstrong, der erste Mensch, der den Mond betrat. Auch heute noch beginnen hier die meisten bemannten und unbemannten Raumflüge der USA.

Wenige Kilometer weiter im Landesinnern liegt Orlando, das alljährlich 44 Millionen Besucher willkommen heißt, die sich in den fast 100 Parks und anderen Attraktionen vergnügen. Von Cape Canaveral über West Palm Beach und Fort Lauderdale bis nach Miami reiht sich entlang der Atlantikküste ein Badestrand an den anderen.

In Miami, als „Gateway to the Americas” bekannt, steht der Freiheitsturm, wo einst nahezu eine halbe Million kubanischer Flüchtlinge auf die Aufenthaltserlaubnis in Amerika warteten. Das Stadtviertel Little Havana ist ein Symbol für die Verflochtenheit Nordamerikas mit der lateinamerikanischen Kultur.

Auch Ybor City (Tampa) und Key West, Floridas südlichstes Städtchen, sind durch geschichtliche Bande mit Kuba und der Zigarrenindustrie verbunden.

Am Golf von Mexiko besitzt Florida die insgesamt längste Küste, die insbesondere südlich der Metropolen Tampa und St. Petersburg (an der Tampa Bay) – von Bradenton über Sarasota und Fort Myers bis nach Naples – mit den zahlreichen vorgelagerten Inseln bei Touristen ebenso beliebt ist wie bei Amerikanern, die hier ihren wohlverdienten Ruhestand verbringen. Ein Besuch der Inseln, von denen viele kleine nicht einmal eine Landverbindung besitzen, ist eines der größten Abenteuer, die der Staat zu bieten hat. Bootsverleihe und Führungen von örtlichen Marinas aus ermöglichen den Besuchern dennoch, diese Schätze der Natur zu entdecken und kennen zu lernen. Die meisten dieser kleinen Inseln liegen vor der südlichen Golfküste und in den Florida Keys, der langen Inselkette im äußersten Süden der Halbinsel.

In Florida ist es meist das ganze Jahr über warm, und in den Wintermonaten ist selten mehr als Pullover oder leichte Jacke erforderlich. Die Sommermonate sind sehr warm, mit Temperaturen um die 35 ºC. In der regnerischen Jahreszeit, die meist von Juni bis Oktober geht, kommt es nachmittags oft zu kurzen Gewittern. Es empfiehlt sich also, in diesen Monaten einen Regenschirm oder einen leichten Regenmantel mitzuführen.

 

 

Allgemeine Informationen
In diesem Bereich finden Sie weitere Informationen über die Floria Key´s, Fort Meyers, St. Petersburg / Clearwater, Palm Beach Country, Naples / Marco Island / Everglades / Paradise Coast, und die Anheuser-Busch Abenteuerparks.
Florida Keys

Die Florida Keys (von span. cayo = „Insel“) sind eine 220 km lange Kette kleinerer und größerer Inseln, die mit 42 Brücken aneinandergereiht sind. Das vorgelagerte Korallenriff im Atlantik ist ein wahres Dorado für Schnorchler und Taucher. Versteckte Buchten entlang der Keys lassen sich am besten von Kajaks, Segelschiffen oder Motorbooten aus entdecken. Key Largo, die nördlichste Insel der Kette und „Welthauptstadt der Taucher“, bekannt aus dem gleichnamigen Filmklassiker, ist eingebettet zwischen der Wildnis der Everglades im Westen und dem John Pennekamp Coral Reef State Park im Osten. Sie liegt zwar nur eine Autostunde vom größten Flughäfen Südfloridas entfernt, doch dazwischen liegen Welten. Islamorada nennt man nicht umsonst die „Sportanglerhauptstadt der Welt“, denn hier kann man sich die besten Fische aus zwei verschiedenen Gewässern aussuchen: aus dem Atlantik und aus der Florida Bay. Selbstverständlich findet man hier Charterbootkapitäne, die alle lohnenden Fischgründe bestens kennen. Marathon, ein ruhiges Tropenstädtchen mit einer großen Seefahrertradition, einem modernen Flughafen und einem gepflegten Strand bietet einige der besten Möglichkeiten der Welt zum Angeln, Schnorcheln und Wassersport. Aufgrund seiner zentralen Lage nennen die Einheimischen diese Gegend das „Herz der Keys“. Wer den Massen entfliehen möchte, findet auf den Lower Keys, den westlichsten der Inseln, garantiert den richtigen Ort. Hier kann man zwischen Korallenriffen tauchen oder schnorcheln, angeln gehen oder mit dem Fahrrad einen Ausflug an Land unternehmen. Hinter Marathon fährt man zunächst über die eindrucksvolle, 11 km lange Seven Mile Bridge.

Key West ist die westlichste der Keys und zugleich die südlichste Stadt der kontinentalen USA mit über 2.500 historischen Gebäuden, hübschen „Bed & Breakfast”-Pensionen und einem ansteckenden karibischen Flair. Hier scheint die Sonne kurz vor dem Untergehen am hellsten, und allabendlich versammeln sich spontan Einheimische, Straßenkünstler, Musiker und Besucher am Mallory Square, um dem Schauspiel beizuwohnen, das jeden Tag ein anderes Bild ergibt. Doch nach Sonnenuntergang blüht Key West erst richtig auf, wenn die berühmten Restaurants, Straßencafés und Kneipen, in denen schon Ernest Hemingway regelmäßig einkehrte, zum Leben erwachen. Key West steckt voller botanischer und architektonischer Schätze. Alte Holzhäuser in tropischen Gärten werden liebevoll gepflegt und renoviert. Im historischen Seehafen werden Erinnerungen wach an die Zeiten, als von hier aus große Fischereiflotten ausliefen, um in der Karibik Garnelen zu fangen. Heute kann man hier Bootsausflüge buchen, sei es als Taucher, Schnorchler, Angler oder Ökotourist.

Die Florida Keys sind aus aller Welt hervorragend auf dem Luftweg zu erreichen.Viele nationale und internationale Fluggesellschaft bieten Verbindungen zum Miami International Airport (MIA) oder zum Ft. Lauderdale-Hollywood International Airport (FLL) an. Wenn man sich dort ein Auto mietet oder mit dem Reisebus fährt, erreicht man in ein (MIA) bzw. zwei (FLL) Stunden Key Largo über den Florida Turnpike und die US 1 ( „Overseas Highway”) oder die Staatsstraße 905. Über die gleichen Straßen gelangt man natürlich nach Key Largo, wenn man mit dem Pkw anreist. Von dort gibt es dann nur noch eine Straße und eine Richtung über die Keys: die US 1 nach Südwesten.Man erreicht Key West auch mit Personenfähren, entweder ab Marco Island oder ab Fort Myers, und man kann natürlich auch gleich zum Key West International Airport (EYW) oder zum Florida Keys Marathon Airport (MTH) fliegen, aber dann versäumt man ganz oder teilweise die herrliche und in jeder Hinsicht lohnende Fahrt über die Keys.

Fort Meyers

Zu den „Beaches of Fort Myers and Sanibel” in Lee County zählen die Inseln Sanibel und Captiva sowie Fort Myers Beach, Fort Myers, Bonita Springs und Estero, Cape Coral, Pine Island, Boca Grande und die Outer Islands, North Fort Myers und Lehigh Acres. Diese Inseln und Gemeinden bilden gemeinsam, zusammen mit Hunderten unbewohnter Eilande, ein subtropisches Urlaubsparadies mit über Hundert vorgelagerten Inseln im Südwesten Floridas, das sich einem ökologisch orientierten Tourismus verschrieben hat, um die einzigartige Flora und Fauna für zukünftige Generationen zu erhalten. Muschelsammler finden hier über 400 Arten direkt am Strand. Hier schlüpfen junge Meeresschildkröten, und hier ist die Heimat der vom Aussterben bedrohten Manatis (auch „Seekühe“ genannt). Sie sind träge, dick und hässlich, im Schnitt 4 m lang und wiegen über eine Tonne. Sie gehören aber auch zu den sanftmütigsten Geschöpfen unter der Sonne, und es leben nur noch rund 2.500 Exemplare in freier Natur.Wenn die Wassertemperaturen im Winter unter 21 °C fallen, müssen die Tiere zum Überleben wärmere Gewässer finden. Zwischen Mitte November und Mitte April versammeln sich alljährlich über 300 Manatis im Orange River an der Stelle, in der das E Werk von Fort Myers (Florida Power and Light) erhitztes Kühlwasser in den Fluss leitet. Besucher können die Tiere vom eigens zu diesem Zweck erbauten Manatee Park aus beobachten. Selbstverständlich bietet sich in einer so wasser- und strandreichen Gegend der Wassersport – zum Beispiel Kajakfahren oder Angeln in Süß- und Salzwasser – als Freizeitbeschäftigung an, doch mit über 90 Golfplätzen findet man in Lee County auch beste Voraussetzungen für den Golfsport. Die Naturschutzgebiete der Region kann man zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Auch Traumhochzeiten können hier jederzeit vor Ort arrangiert werden. Die Strände dieser Region spielten stets eine große Rolle für den Naturschutz. Die ersten bekannten Siedler in dieser Gegend, die Calusa-Indianer, praktizierten ihn bereits, und Anfang des vergangenen Jahrhunderts nahmen sich Umweltschützer diesem Naturparadies an – allen voran der politische Karikaturist J. N. „Ding”Darling, der die Bemühungen vorantrieb, auf Sanibel Island ein Wildschutzgebiet einzurichten, das heute seinen Namen trägt. Heute finden solche Initiativen breite Unterstützung in der Bevölkerung und bei der Regierung. Daher werden die Strände – im Unterschied zu den meisten anderen Stränden Floridas – in ihrem ursprünglichen Zustand belassen, und der Sand wird nicht maschinell gesiebt. Das wissen wohl auch die Vögel zu schätzen, die sich alljährlich im Herbst und Winter zu Tausenden hier einfinden, um sich an den kleinen Fischen und Krustentieren satt zu essen, die sie in den flachen Gewässern des Pine Island Sound und der umliegenden Flussmündungen finden. Die über 300 Vogelarten, die hier heimisch sind oder zu Besuch kommen, machen die Gegend zu einem bevorzugten Revier für Vogelfreunde und -beobachter. So haben Besucher auf vielfältige Weise Gelegenheit, exotische Tiere in freier Wildbahn und in ihrem natürlichen Habitat zu erleben. Dazu gehören auch Delphine auf offener See, Meeresschildkröten bei der Eiablage und Alligatoren beim Sonnenbad. All das bieten die Strände von Fort Myers und Sanibel Island. Der Southwest Florida International Airport (RSW) hat im Sommer 2005 sein neues Terminal mit 28 Flugsteigen eröffnet, das schrittweise auf 65 Flugsteige erweitert wird. Es ist eines der ersten Terminals in den USA, bei dem bereits in der Planung die neueste Sicherheitstechnik berücksichtigt wurde. Der Flughafen wird unter anderem von folgenden Fluggesellschaften angeflogen: American Airlines (AA), Condor (DE), Continental (CO), Delta (DL), LTU (LT), Northwest (NW), United (UA) und US Airways (US).

St. Petersburg / Clearwater

„Florida’s Beach – St. Petersburg/Clearwater” an der Westküste Floridas gilt unter Europäern als eines der beliebtesten Urlaubsgebiete Floridas und zeichnet sich sowohl durch seine preisgekrönten Strände und den praktizierten Naturschutz als auch sein reichhaltiges kulturelles und historisches Erbe aus. Die Halbinsel grenzt im Westen an den Golf von Mexiko und im Osten an die Tampa Bay. Insgesamt gibt es auf rund 20 verschiedenen vorgelagerten Inseln mehr als 56 km blütenweißen Sand. Über fünf dieser Inseln erstreckt sich der Fort De Soto Park ganz im Süden der Halbinsel, der in einer Bewertung der amerikanischen Strände (der 48 zusammenhängenden US Staaten) den ersten Platz belegte, mit 11 km Strand und einem Erholungsgebiet von insgesamt 364 ha. Auf der größten der Inseln dieses Parks, Mullet Key, findet man ein Fort aus dem Spanisch-Amerikanischen Krieg. Außerdem gibt es Möglichkeiten zum Zelten und Angeln, und Toiletten sind auch vorhanden. Der Park bietet auch Wege zum Radeln und Inline-Skating. Fahrräder, Kanus und Kajaks können hier angemietet werden. Auf den Brücken zum Park ist eine geringe Maut zu entrichten (85¢).
Caldesi Island State Park im Norden der Inselkette hat ebenfalls einen der besten Strände der USA zu bieten, der sich ideal für ein Picknick oder zum Baden eignet, aber auch zum Schnorcheln und Tauchen. In diesem Park, der täglich von 8 Uhr bis zum Sonnenuntergang geöffnet ist, findet man auch einen 5 km langen Naturwanderpfad, der sich durch die Inselmitte schlängelt. Eine Fähre verkehrt stündlich vom benachbarten Honeymoon Island.
Clearwater Beach liegt unmittelbar südlich von Caladesi Island und gilt als attraktivster Stadtstrand an der amerikanischen Golfküste, weil man hier praktisch jeder erdenklichen Wasser- und Strandaktivität nachgehen kann. Der Pier 60 Park bietet einen Unterhaltungskomplex für die ganze Familie mit vielen überdachten Spielplätzen. In den Florida Botanical Gardens kann man die Flora der Region, einschließlich vieler einzigartiger Pflanzen, aus nächster Nähe verstehen lernen. St. Petersburg/Clearwater ist aber auch ein Paradies für Vogelfreunde. Man kann Pelikanen oder Reihern am Strand zuschauen, oder man begibt sich in einen der zahlreichen Parks oder Naturschutzgebiete,wo man mit etwas Glück Tiere wie den Rötelreiher erspäht, die seltenste Reiherart Nordamerikas.
Boyd Hill Nature Preserve ist ein 100 ha großes Wildnisreservat, in dem man das ursprüngliche Florida kennen lernen kann,wenn man den Wegen durch fünf unterschiedliche Ökosysteme folgt. Auch die Kultur kommt in dieser Region nicht zu kurz. So findet man beispielsweise im Salvador-Dalí-Museum von St. Petersburg die umfangreichste Dauerausstellung der Welt mit Werken des berühmten spanischen Malers und weitere Exponate zum Thema. Die Region St. Petersburg/Clearwater ist auf dem Luftweg über zwei internationale Flughäfen zu erreichen, die von über 30 in- und ausländischen Fluggesellschaften bedient werden.
Tampa International Airport (TPA) wird u.a. von American Airlines (AA), British Airways (BA), Continental (CO),Delta (DL), Northwest (NW), United (UA) und US Airways (US) angeflogen. Vom Flughafen bis zu den Strandhotels fährt man 30 bis 45 Minuten. Der St. Petersburg-Clearwater International Airport (PIE) wird vor allem von Regionalfluglinien angeflogen. Dafür ist man, wenn man hier landet, nur wenige Minuten vom Strand entfernt. Selbstverständlich kommt man auch mit dem Auto gut nach St. Petersburg und Clearwater, und zwar über die großen Interstate-Highways aus dem Mittelwesten (I 75) und dem Nordosten (I 95) der USA wie auch aus Orlando (I 4).

Palm Beach County

Der Bezirk Palm Beach County mit der Kreisstadt West Palm Beach liegt verkehrsgünstig an der Atlantikküste Floridas zwischen den touristischen Schwerpunkten Orlando im Norden und Miami und Key West im Süden. Mit 6.677 km2 Fläche ist das County größer als mancher US-Bundesstaat. Palm Beach County bietet seinen Besuchern unter dem Motto „The Best of Everything” von allem das Beste: traumhafte Sandstrände, palmengesäumte Alleen, ein attraktives Sportangebot, Kultur und Natur pur, Einkaufen bis zum Umfallen und dazu über 2.300 Restaurants und mehr als 200 Hotels, Resorts, exotische „Seaside Cottages” am Meer, reizende „Inns” und verträumte „Bed & Breakfast”-Pensionen mit 16.000 Gästezimmern. „Mizner Park” in Boca Raton und der „CityPlace” in West Palm Beach warten mit zahlreichen Geschäften und Restaurants auf. Die Einkaufs-möglichkeiten allein reichen von den ausgeflippten Läden an der Atlantic Avenue in West Palm Beach bis zu den eleganten Boutiquen der Worth Avenue auf Palm Beach. Die Clematis Street in West Palm Beach mit ihren vielen Bars, Clubs und Restaurants ist bekannt als Treffpunkt für Nachtschwärmer. Zusätzlich zu den 75 km Sandstränden ist Palm Beach County Sitz des Golfverbandes PGA of America und mit über 160 zum Teil spektakulären privaten und öffentlichen Golfplätzen ein wahres Mekka für Golfer. Golfschulen und -akademien sind ebenso zahlreich vertreten, sodass sich geübte Spieler hier gleichermaßen wohlfühlen können wie Anfänger. Palm Beach County bietet zudem ein wahres Füllhorn an hochkarätigen Kulturangeboten und Veranstaltungen, wie beispielsweise Ballett, Oper,Theater und moderner Tanz. In Palm Beach County findet man unter anderem Floridas größtes Kunstmuseum. Die kleine Insel Palm Beach wird durch den schmalen „Intracoastal Waterway” vom Festland getrennt. Dieses exklusive Eiland ist seit Jahren ein Wintersitz für die Erfolgreichen und Wohlhabenden. Diesem illustren Personenkreis angemessen sind auf der Insel viele exklusive Boutiquen und Luxushotels angesiedelt.

Durch seinen ganzjährig sonnigen Himmel und seine tropischen Temperaturen (im Durchschnitt 18 bis 28 °C), die durch eine angenehme Meeresbrise gemildert werden, lädt Palm Beach County zur Freizeitgestaltung im Freien ein – ob man auf den vielen Fahrradwegen radelt, ein Picknick am Strand veranstaltet oder die vielen Erholungsgebiete nutzt. Man kann auch den Palm Beach Zoo in West Palm Beach oder die Lion Country Safari besuchen, Amerikas ersten käfiglosen Zoo, der neben einer 6,5 km langen Autosafaristrecke einen Park zum Spazieren bietet – mit Streichelzoo, Paddelbooten, Minigolf und vielem mehr. Wer ins Meer eintauchen möchte, findet hier nicht nur farbenprächtige Korallen vor, sondern auch Meeresschildkröten und die größte Vielfalt an Tropenfischen in der gesamten westlichen Hemisphäre. Neben den natürlichen Riffen ist auch das Wrack der Princess Anne, einer Ende des vergangenen Jahrhunderts gesunkenen Autofähre, ein beliebtes Ziel bei Tauchern. Im nordwestlichen Teil des County liegt Floridas größter Süßwassersee, der Lake Okeechobee, der berühmt ist für seine Barsche, die Sportfischer aus aller Welt anziehen. Besonders lohnenswert ist eine Reise nach Palm Beach County zwischen Mitte April und Mitte Dezember, denn um diese Zeit bieten viele Hotels, Restaurants und Geschäfte Ermäßigungen an, und man erhält ein kostenloses Heft mit Gutscheinen im Gesamtwert von über $1.000. Der Palm Beach International Airport (PBI) ist nur 4 km von der Innenstadt entfernt. Die nächstgelegenen Flughäfen für Nonstopverbindungen aus Deutschland liegen im 70 km entfernten Fort Lauderdale (FLL) und im 100 km entfernten Miami (MIA).Von dort empfiehlt sich ein Mietwagen, der in Florida besonders preisgünstig ist.

Der Großraum Orlando umfasst insgesamt rund 10.500 km2. Über 1,8 Millionen Einwohner leben im Einzugsgebiet von Orlando, und jährlich besuchen rund 44 Millionen Gäste die Stadt Orlando beruflich oder zum Vergnügen – mehr als irgendeine andere US-Stadt. Von den rund 1,5 Millionen ausländischen Besuchern stammen mehr als die Hälfte aus Westeuropa. Mit fast 500 Hotels und 112.000 Gästezimmern bietet Orlando eine größere Auswahl an Unterkünften als nahezu jede andere Stadt der Welt, von Luxusresorts und Themenhotels über charmante Pensionen bis hin zu einfacheren, preiswerten Hotels oder Motels und Campingplätzen. Und die über 5.000 Restaurants dürften jeden Geschmack treffen. Es gibt wohl nur wenige Urlaubsorte auf dieser Welt, die mit dem ganzjährigen Freizeitangebot von Orlando mithalten können: Wollte man allein die über 95 Themenparks und Attraktionen besuchen, müsste man 62,5 Tage mit 8-Stunden-Programm einplanen. Mit über 4,8 km2 Verkaufsfläche ist Orlando zudem einer der am schnellsten wachsenden Einzelhandelsmärkte der USA. Und wenn die Sonne erst einmal untergegangen ist, dann schlägt das Herz von „O Town” noch schneller, und die Nachtschwärmer kommen auf ihre Kosten.

Außerdem bietet Orlando Ausflugsmöglichkeiten in die Natur: mehr als 2.000 Seen, Quellen und Flüsse, in denen man schwimmen, angeln, Boot und Wasserski fahren kann. Dazu kommen noch über zwanzig Fitnesspfade zum Laufen, Radfahren oder Rollerbladen. Und mit über 150 Golf- und 800 Tennisplätzen wird es auch Freunden dieser Sportarten garantiert nie langweilig. Orlando eignet sich zudem vorzüglich als Ausgangspunkt für Tagesausflüge in die Region. Sonnenverwöhnte Strände, reizvolle Naturreservate, packende Sportver-anstaltungen, einzigartige Kulturangebote – all das lässt sich in weniger als einer Autostunde erreichen.

Orlando ist durch seine Vielfalt an Tagungsmöglichkeiten auch eine Kongressstadt von Weltniveau. Hier gibt es kleine Tagungsräume ebenso wie große Hallen für Kongresse, Messen und Ausstellungen, die über die ganze Stadt verteilt sind. Orlando’s Orange County Convention Center ist mit mehr als 195.000 m2 Ausstellungsfläche und 44.500 m2 Tagungsräumlichkeiten das zweitgrößte Kongresszentrum der Vereinigten Staaten. Hotellerie und Kulturzentren der Region bieten weitere 270.000 m2 Veranstaltungsfläche. Die durchschnittliche Tagestemperatur liegt von Oktober bis Mai bei angenehmen 22 bis 28 °C tagsüber und milden 16 bis 20 °C nachts. Zwischen Juni und September herrschen am Tag Temperaturen über 30 °C und nachts in den unteren Zwanzigern. Orlando International Airport (MCO) liegt mit rund 800 Verkehrsflugbewegungen täglich auf Rang 10 in den USA und weltweit auf Platz 23. Elf Charter-, 32 Linien- und neun Frachtfluggesellschaften fliegen nonstop von hier zu 72 Zielen in den USA und 13 ausländischen Städten. Orlando Sanford International Airport (SFB) ist derzeit der schnellstwachsende Flughafen Nordamerikas. Über 700 Flugbewegungen pro Tag verbinden ihn mit 72 Städten in den USA und 14 ausländischen Zielen. Die Interstate 4, der Florida Turnpike, der „Beach Line Expressway”, der „East-West Expressway” und der „Central Florida Greeneway” ermöglichen Besuchern bequeme und schnelle Straßenverbindungen in und um Orlando sowie die schnelle Zufahrt zu ihren Urlaubszielen. Amtrak hält zweimal täglich mit Zügen aus New York (NY) und Miami (FL) in Orlando, Winter Park, Sanford und Kissimmee. Dreimal wöchentlich halten auch Fernzüge aus Los Angeles (CA) in Orlando. Amtrak bietet außerdem einen beliebten Autoreisezug, der täglich zwischen Lorton (VA) und Sanford (FL) verkehrt. (www.OrlandoInfo.com)

Miami, im Südosten von Florida gelegen, ist ein pulsierendes tropisches Urlaubsziel und eine der aufregendsten Städte Amerikas. Die Sonne scheint das ganze Jahr über, die Durchschnittstemperaturen liegen bei 24 °C, in den Sommermonaten herrscht dazu hohe Luftfeuchtigkeit und so bestimmt tropische Palmen- und Blütenpracht das Bild. Wie auch sonst in Florida gibt es in Miami feinste Sandstrände. Aber es ist die Kombination mit der vibrierenden Metropole im Hintergrund, die Miami einzigartig macht: Karibischer Flair, den nicht zuletzt die Exilkubaner mitgebracht haben, der ‚Latino’ Einfluss, der Spanisch in vielen Bereichen zur bevorzugten Sprache macht, das Art-Deco-Viertel mit seinen pastellfarbenen Fassaden, das lebhafte South Beach mit seinem trendigen Nachtleben und den Flaniermeilen Ocean Drive, Lincoln Road und Espanola Way.Die Live-Musik-Szene bietet alles zwischen Jazz, Salsa, Latin Rock und Rumba. Film- und Modeindustrie sind hier ebenso heimisch wie die Reichen und Schönen auf ihren Privatinseln und Yachten oder den vielen Luxuswohnanlagen, die hier aus dem Boden schießen.Miami ist ‚hot’ in jeder Beziehung, ‚sehen und gesehen werden’ ist rund um die Uhr Devise.

Was gemeinhin ‚Miami’ genannt wird, setzt sich in Wirklichkeit wie ein Flickenteppich aus unterschiedlichen Vierteln und Gemeinden zusammen, in denen es Unterkünfte für jeden Geschmack und Geldbeutel gibt. Es sind vor allem die der Küste vorgelagerten Strandregionen, zu denen es die Besucher zieht. Über 20 km lang gehen die Sandstrände hier nahtlos ineinander über, von Sunny Isles, Bal Harbor, Surfside bis nach Miami Beach und, getrennt durch die Hafenzufahrt, zur Insel Key Biscayne. Wie eine Perlenkette reihen sich Hotels aller Kategorien aneinander, unterbrochen nur von schicken Apartmenthäusern – Miami ist ‚in’ und auch der Immoblienmarkt boomt. Lange Brücken, sogenannte „Causeways“, verbinden diese Strandregionen mit der Küste. Dort auf dem Festland liegt die Stadt Miami mit ihrem Finanz- und Geschäftsdistrikt, aber auch Little Havanna um die Calle Ocho, das mondäne Coral Gables und das lebhafte Coconut Grove mit seinen vielen Straßencafés und Geschäften. Die zahlreichen Restaurants sind so vielseitig wie die vielen ethnischen Gruppen, die hier leben. Es gibt jede denkbare Art von Küche, einschließlich der charakteristischen New Miami World Cuisine, die frische einheimische Zutaten, wie exotische Früchte, Gemüse und Meerestiere, vereint mit einem Spritzer karibischen und lateinamerikanischen Gusto. Miami ist auch bei Freizeitangeboten unschlagbar: Wassersport in vielen Variationen, Musikevents, Golf bei einer Auswahl von über 20 Plätzen, Tennis auf unzähligen Anlagen, und Fans von Football, Baseball oder Basketball kommen bei spannenden Heimspielen auf ihre Kosten. Beliebte Ausflugziele sind zudem: Parrot Jungle auf Watson Island unweit von downtown Miami – hier führen Papageien erstaunliche Kunststücke vor. Monkey Jungle, auf dem Festland weiter im Süden, wo sich der Besucher im Käfig befindet und die Affen frei herumtoben.Miami Seaquarium, wo Killerwal ‚Lolita’& Co mit ihren Shows unterhalten. Bayside Marketplace, nahe Downtown Miami, ist eine bunte Anhäufung von Läden, Restaurants, Livemusik, mit Bootstouren in die Biscayne Bay bei fantastischem Blick auf die Miami Skyline und die Ozeanriesen im Hafen. Auch bei einer anderen Disziplin kann Miami mühelos mithalten – dem Shopping. Man kann Tage verbringen in den erstklassigen Shopping Malls, schicken Boutiquen und Designerläden. Dazu ist Miami ideal gelegen für Ausflüge in den nahen Everglades Nationalpark, wo man von Luftkissenbooten, den Airboats, aus Alligatoren beobachten kann und viel erfährt über das Ökosystem dieser Region. Südlich von Miami liegt der Biscayne National Underwater Park, dessen fabelhafte Unterwasserwelt man durch die Glasböden der Ausflugsboote bestaunen kann. Und zu Recht trägt Miami auch den Namen ‚Cruise Capital of the World’, denn nirgendwo sonst laufen so viele Kreuzfahrtschiffe aus dem Hafen, wobei Reisende ihre Kreuzfahrt meist mit einem Aufenthalt in Miami verbinden. Miami Airport, einer der geschäftigsten weltweit, hat exzellente internationale Fluganbindungen. Von hier aus sind es 11 km nach Miami Downtown und zwischen 19 und 25 km zu den Strandregionen. Eine bequeme Einrichtung ist der Super Shuttle, ein Sammeltaxi, das rund um die Uhr alle Hotels anfährt. (www.miamiandbeaches.com)

Naples - Marco Island - Everglades – Paradise Coast

Naples, Marco Island und der westliche Teil der Everglades bilden Collier County im Südwesten Floridas, auch bekannt als „Paradise Coast”. Collier ist, gemessen an der Landfläche, das größte County (Kreis) im Staat Florida, doch tatsächlich stehen über 80% dieser Fläche unter Naturschutz und sind praktisch unbewohnt. Den Ruf der „Paradiesküste“ erlangte Collier County durch seine wahrhaft „paradiesische“ Lage an einem malerischen Abschnitt der Golfküste, umringt von einer einzigartigen Naturlandschaft. Jedes Jahr fließen 70% der eingenommenen Touristenabgaben in verschiedene Naturschutzprogramme zum Erhalt vor allem der wunderschönen Naturstrände in der Region. Hier trifft die ungezähmte natürliche Schönheit der riesigen Everglades auf blütenweiße Sandstrände: ideale Voraussetzungen für Urlauber mit einer Vielzahl von Interessen, von der naturkundlichen Ökotour über das Golfspiel bis hin zum Angeln und Tauchen in Süß- und Salzwasser.Aber auch Familien,Gartenfreunde,Vogelbeobachter,Geschichts-, Kunst- und Kulturinteressierte,Muschelsucher, Erholungssuchende und Kaufsüchtige kommen hier auf ihre Kosten. Man könnte dabei fast vergessen, dass man sich auch noch erholen wollte. Die Unterkünfte stellen jeden Anspruch, Geschmack und Geldbeutel zufrieden: vom einfachen Motel bis zum luxuriösen Golfresort am Strand. Selbstverständlich kann man hier auch Ferienhäuser mieten, ein Wohnmobil ausleihen oder das eigene Zelt aufschlagen. Naples, benannt nach der italienischen Hafenstadt Neapel, blickt auf eine lange Tradition als Badeort für gehobene Ansprüche zurück und verbindet beispiellose Eleganz mit unvergleichlicher Naturschönheit. Boutiquen, Restaurants und Kunstgalerien reihen sich in den herrlich gestalteten Einkaufsbezirken der Innenstadt – Fifth Avenue South und Third Street South – aneinander, während Parks und Naturschutzgebiete die Stadt einrahmen.Natur findet man sogar mitten in der Stadt, zum Beispiel im Zoo, dem Nature Center und dem botanischen Garten. Das Naples Pier zieht Tag und Nacht Besucher an, die hier angeln oder den sagenhaften Sonnenuntergang sehen wollen.Nach einem Tag am Strand kann man zum Beispiel das Kunst- oder das Teddybärenmuseum besuchen.Abends werden Konzerte und Theaterstücke geboten, davor oder danach kann man in den Cafés und Restaurants der Innenstadt elegant speisen. Mit knapp 90 Plätzen ist Naples aber auch für Golfer ein Paradies. Viele Hotels halten Pauschalangebote bereit, durch die man Zutritt zu einigen der exklusivsten Golfclubs der Region erhält. Eine leichte Brise vom Meer spendet dabei angenehme Abkühlung beim Spiel. Nur wenige Minuten entfernt bietet Marco Island ein einmaliges Tropenparadies, über dem seltene Weißkopfseeadler majestätisch ihre Kreise ziehen und Meeresschildkröten zur Eiablage an den Strand kriechen. Am 7 km langen sonnenverwöhnten Strand der Insel kann man Muscheln suchen oder Delphinen beim Spiel in den Wellen zuschauen.Durch die Nähe zu den Ten Thousand Islands und den Everglades eignet sich Marco Island mit seinen endlos erscheinenden, mangrovengesäumten Wasserstraßen, die zum Golf von Mexiko führen, ideal als Ausgangsbasis für Angler, Segler und Naturfreunde. Die Everglades bilden ein faszinierendes Ökosystem mit einer einzigartigen Flora und Fauna, darunter viele seltene und gefährdete Arten.Das Gulf Coast Visitor Center in Everglades City ist ganzjährig geöffnet. In den Everglades liegen neben dem gleichnamigen Nationalpark eine Reihe weiterer Naturschutzgebiete, einige davon auch in Collier County und leicht mit dem Auto von Naples oder Marco Island aus zu erreichen. Die gesamte Region ist bequem auf dem Landweg erreichbar, aber auch per Flugzeug über den Naples Airport (APF) oder den Southwest Florida International Airport (RSW) in Fort Myers. (www.ParadiseCoast.com)

Anheuser-Busch Abenteuerparks

Busch Entertainment Corporation, eine Tochter des Unternehmens Anheuser-Busch, gehört zu den größten Themenparkbetreibern der Vereinigten Staaten. Alle neun amerikanischen Anheuser-Busch Abenteuerparks bieten ihren Besuchern Naturerlebnisse, spannende Unterhaltung und nahe Begegnungen mit Tieren, bei denen gleichzeitig viel Interessantes und Wissenswertes vermittelt wird.Die Anheuser-Busch Abenteuerparks finden sich in bekannten großen Ferienregionen des Landes und umfassen die Meeres- und Abenteuerparks SeaWorld® Adventure Parks in Orlando, Florida, San Diego, Kalifornien, und San Antonio, Texas; das exklusive Resort Discovery Cove® in Orlando, Florida; Busch Gardens® in Tampa Bay, Florida, und Williamsburg, Virginia, Sesame Place® bei Philadelphia, Pennsylvania und die beiden Wasserparks Adventure Island® in Tampa Bay, Florida und Water Country USA® in Williamsburg,Virginia.

Die Vorteile der Vorausbuchung liegen unter anderem in der überschaubaren Kostengestaltung durch die Vorauszahlung in eigener Währung, aber auch in der Verfügbarkeit von bestimmten Angeboten und Kombinationen, die vor Ort nicht erhältlich sind. Für benachbarte Parks gibt es Kombinationstickets, die günstiger sind als die Summe der Einzeltickets. Der Eintritt für Kinder (zwischen 3 und 9 Jahren) ist ermäßigt. Im 135 ha großen Busch Gardens Tampa Bay an der Golfküste Floridas, dem ersten Themenpark des Unternehmens, dreht sich alles um das Thema Afrika.Dazu kommen abenteuerliche Fahrten mit der „umgedrehten“ Achterbahn „Montu®”oder mit „Gwazi®”,wo zwei Wagen mit bis zu 160 km/h auf unterschiedlichen Schienenstrecken fahren. Die einzigartige Mischung aus Fahrgeschäften, Live-Shows, Restaurants, Läden, Spielen und einem der besten Tierparks des Landes mit mehr als 2.000 Tieren macht Busch Gardens Tampa Bay für Gäste aller Altersgruppen zu einem unvergleichlichen Erlebnis. Die neue Achterbahn SheiKra ist nicht nur der einzige „Dive Coaster” in Nordamerika und mit einer Höhe von über 60 Metern die höchste Achterbahn in Florida, sondern mit einer Steilabfahrt im 90-Grad-Winkel aus dieser Höhe auch weltweit einzigartig. Zum ersten Mal wurden ein „Immelmann-Loop“ (eine Kombination aus halber Schleife und Rolle), ein zweiter senkrechter Fall über 42 Meter in einen Tunnel und ein Finale in einem Wasserbecken in einer einzigen Achterbahn vereint. SheiKra ist nach einem afrikanischen Falken benannt. Der Name symbolisiert die Dynamik und Geschwindigkeit dieses Vogels, und mit 115 km/h garantiert die Bahn ihren Fahrgästen einen einzigartigen Adrenalinstoß: Die 972 m lange Stahlkonstruktion bietet für drei Minuten ununterbrochenen Nervenkitzel .Und SheiKra ist nur eine von sieben Achterbahnen der Weltklasse in Busch Gardens Tampa Bay. Das Besondere an Busch Gardens ist jedoch, dass man hier mehr findet als in einem reinen Vergnügungspark und mehr als in einem reinen Zoo. Busch Gardens Tampa Bay präsentiert das authentischste Safari-Erlebnis außerhalb Afrikas: Die Besucher tauchen ein in die Welt des schwarzen Kontinents und beobachten majestätische Nilpferde, Löwen, Hyänen und Krokodile aus nächster Nähe, erforschen den üppigen Tropenwald des Myombe-Reservats und beobachten Gorillas und Schimpansen in ihrem natürlichen Lebensraum. In der „Great Ape Domain”, der Heimat der Menschenaffen, kann man – umgeben von Wasserfällen und Nebelschwaden – einen Blick aus kürzester Entfernung auf diese wundervollen Tiere werfen. Die prächtige Kuppel von „Lory Landing” ist das Domizil einer Vielzahl farbenprächtiger Vögel, darunter mehrere Arten Loris, Papageien, Nashornvögel, und Fasane. Der Park ist ganzjährig von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Öffnungszeiten werden an bestimmten Wochenenden, im Sommer und in der Feriensaison verlängert. Der Eintritt in den Park kostet zur Zeit für Erwachsene $55,95 und für Kinder (3–9 Jahre) $45,95.

Für Tierbegeisterte werden täglich auch halbstündige Serengeti-Safaritouren angeboten. Bei diesen Fahrten in einem offenen Jeep® erhalten die Fahrgäste einen einzigartigen Einblick in die 32 ha große „Serengeti-Ebene“, begleitet von ausgebildeten Fachleuten. Auf dieser Tour begegnet man Giraffen, Zebras, Antilopen und anderen afrikanischen Wildtieren aus allernächster Nähe. Im Preis inbegriffen sind zahlreiche Gelegenheiten für unvergessliche Fotos.Die Teilnahme an der Safari kostet $29,99 für Kinder (ab 6 Jahren) und Erwachsene. Viele Gäste werden vom Besuch in einem Anheuser-Busch Abenteuerpark und von der hautnahen Begegnung mit exotischen Tieren angeregt, sich selbst für den Tierschutz zu engagieren.

Der gemeinnützige SeaWorld & Busch Gardens Conservation Fund entstand auch aus diesem Grund.Der Fonds unterstützt lösungsorientierte Projekte, die Tieren in den USA und in aller Welt zugute kommen. Schwerpunkte sind dabei die Erforschung, die Rettung und Rehabilitation von bedrohten Tieren, der Schutz von Lebensräumen und pädagogische Maßnahmen zur Förderung des Artenschutzes.

Gleich neben Busch Gardens Tampa Bay findet man das 15 ha große Adventure Island mit einzigartigen Wasserrutschen, spritzigen Fahrgeschäften und einem 1.580 m2 großen Wellenbecken. Busch Gardens Williamsburg (VA) im historischen Dreieck Williamsburg/Jamestown/ Yorktown nahe der Bundeshauptstadt Washington (DC) ist dem Kontinent Europa gewidmet und bietet Unterhaltung und Spaß für die ganze Familie. In originalgetreu nachgebildeten Dörfern aus Deutschland, England, Frankreich, Italien, Schottland und Irland werden Besucher in die „Alte Welt“ zurückversetzt. Er gilt als der schönste Themenpark Amerikas.

Discovery Cove in Orlando (FL) ist ein exklusives Paradies für die ganze Familie. Anders als die meisten Themen- und Abenteuerparks handelt es sich hier eher um ein Resort.Das Schwimmen mit Delphinen bildet den Kern eines unvergesslichen Tages. Discovery Cove, das neben SeaWorld Orlando liegt, entstand aus den jahrzehntelangen Erfahrungen dieses Parks.Weil man hier immer wieder beobachtet hatte, wie sehr sich die Besucher insbesondere für die Delphine interessieren,wollte man eine Umgebung schaffen, in der sich die Gäste noch intensiver mit diesen Meeressäugern in Kontakt treten konnten. Im Laufe ihres Besuchstages erfahren die Besucher alles Wissenswerte über die Tiere und lernen sie auf eine einzigartige Art „persönlich“ kennen. Der Große Tümmler (englisch „bottlenose dolphin” genannt) gehört zur Familie der Delphine. Ausgewachsene Tiere werden 2,5 bis 3 m lang und wiegen 130 bis 300 kg. Sie sind äußerst gesellige Tiere und verständigen sich durch Quieken, Grunzen und Pfeifen, aber auch durch ihre Körpersprache. Um am Schwimmen mit den Delphinen teilnehmen zu können, müssen die Gäste mindestens sechs Jahre alt sein. Kinder zwischen 6 und 13 Jahren müssen während ihres Besuchs von einem Erwachsenen begleitet werden.

Doch die hautnahe Begegnung mit einem Großen Tümmler ist nur eine der vielen Erfahrungen in dieser exotischen Tropenoase, an die sich die Besucher ein Leben lang erinnern werden. In Discovery Cove können sie durch farbenfrohe Korallenriffe schnorcheln, oder sie erforschen – von Schwärmen tropischer Fische begleitet – auf dem „Meeresgrund“ liegende Schiffwracks und geheimnisvolle Höhlen. Sie können auch gemütlich einen tropischen Fluss mit felsigen Wasserfällen und eine Süßwasserlagune hinunterschwimmen. Schnorchler gleiten neben Stachelrochen dahin, die überraschend sanftmütig und gänzlich ungefährlich sind, obwohl sie Durchmesser von 1,20 m erreichen können. Die Besucher werden auch an bedrohlich erscheinenden Haien und Barrakudas in allernächster Nähe vorbeischwimmen. Und wenn sie unter einem bildschönen Wasserfall hindurchtauchen, entdecken sie auf der anderen Seite eine riesige Volière mit über 200 tropischen Vögeln. In Discovery Cove gibt es nie Gedränge, denn die Besucherzahl ist streng begrenzt: auf maximal 1.000 Gäste pro Tag. Dadurch genießt jeder von ihnen besondere Aufmerksamkeit und individuellen Service. Aus diesem Grunde ist eine Reservierung für diesen Park erforderlich. Auch dieser Park kann selbstverständlich über America Experience gebucht werden, doch in diesem Fall muss die Buchung für einen festgelegten Tag erfolgen. Wegen der großen Beliebtheit von Discovery Cove ist den Kunden dringend anzuraten, die Karten rechtzeitig vorab zu kaufen. Vor Ort besteht – gerade in der Hauptsaison – immer die Gefahr, dass der Park bei kurzfristigen Reservierungsanfragen am gewünschten Tag ausgebucht ist. Das All-Inclusive-Angebot für Besucher, die in Discovery Cove an sämtlichen Aktivitäten teilnehmen möchten kostet, je nach Saison, $239 bis $269. Es umfasst eine volle Mahlzeit, persönliche Betreuung, kostenloses Parken, Liegestühle, Handtücher, Schnorchelausrüstung und vieles mehr – und nicht zuletzt Erfahrungen, an die man sich noch lange gerne erinnern wird. Im Angebot enthalten ist auch eine Wochenkarte für (wahlweise) SeaWorld Orlando oder Busch Gardens Tampa Bay.Daneben gibt es das Angebot Discovery Cove Plus, das eine Wochenkarte für beide genannten Parks enthält. Alle Angebote sind auch ohne das Schwimmen mit den Delphinen zu einem niedrigeren Preis erhältlich.

SeaWorld Orlando, Florida, der beliebteste Meerestierpark der Welt, ist ein einzigartiges Erlebnis aus Abenteuer und Meer. Er bietet auf rund 80 ha viele aufregende Fahrgeschäfte, Shows von Weltklasse und unvergessliche Tiererlebnisse. Millionen Besucher haben hier bereits in hautnahen Begegnungen mit Tieren die Geheimnisse der Meere erkundet. In technisch hochmodernen Attraktionen wie „Kraken” und „Journey to Atlantis”werden die Besucher in atemberaubenden Fahrten herumgewirbelt, und anschließend erwarten sie bei faszinierenden Begegnungen mit Walen, Seelöwen, Haien und anderen Tieren Nervenkitzel einer ganz anderen Art. Die sensationellen Shows in SeaWorld Orlando bescheren unvergessliche Momente. In der weltweit bekannten Show „Shamu Adventure” werden die Besucher Zeuge der überwältigenden Kraft des Killerwals Shamu® und der unglaublichen Leistungen der Trainer. Spaßig geht es hingegen in „Clyde and Seamore Take Pirate Island” („Clyde und Seamore erobern die Pirateninsel“) zu,wo die Besucher zu einer abenteuerlichen Reise eingeladen werden, in der sich die beliebten Seelöwen Clyde und Seamore, das Walross Sir Winston und O.P., der Otter, mit Hilfe ihres Trainers auf die Suche nach einem verlorenen Schatz begeben. Im Mai 2005 feierte in SeaWorld Orlando eine Weltneuheit unter den Tiershows Premiere. Mit Blue Horizons hat SeaWorld Orlando nun eine einzigartige, nie zuvor gesehene Show im Programm. Dieses Maßstäbe setzende Spektakel vereint Meer und Himmel mit majestätischen Tieren, temperamentvollen Darstellern und exotischen Vögeln. SeaWorld Orlando ist das ganze Jahr über ab 9 Uhr geöffnet.Während der Sommermonate und Ferien bestehen verlängerte Öffnungszeiten. Der Eintritt zum Park kostet $59,75 für Erwachsene und $48,00 für Kinder (3 bis 9 Jahre) mit einer Tageskarte. Es sind Mehrtagesund Kombinationstickets mit Busch Gardens Tampa Bay sowie anderen Themenparks in Orlando erhältlich. „Behind-the-Scenes”-Touren führen, wie der Name schon sagt, hinter die Kulissen von Sea-World Orlando. Man hat unter anderem die Auswahl zwischen „To the Rescue”, einem Einblick in das Tierrettungs- und Rehabilitationsprogramm von SeaWorld Orlando, und „Sharks!”, dem Hai-Programm, wo man sich einen exklusiven Eindruck von der Arbeit der SeaWorld-Experten mit den Haien und Stachelrochen im „Shark Encounter” verschaffen kann. Eine weitere „Behindthe-Scenes”-Tour widmet sich der Pflege der Pinguine und Eisbären in der „Polar Expedition Tour”. Diese Touren kosten $16 für Erwachsene und $12 für Kinder. Mit dem „Adventure Express”, einer exklusiven Führung, genießt man Eintritt zu den Fahrgeschäften ohne Wartezeiten, reservierte Sitzplätze bei Shows, besondere Gelegenheiten zu Tierfütterungen, interaktive Attraktionen und Mittagessen.Die sechsstündige Tour kostet zusätzlich zur Eintrittskarte $89 für Erwachsene und $79 für Kinder (3 bis 9 Jahre).

SeaWorld San Diego liegt auf einem über 60 ha großen Gelände am Rande der malerischen Mission Bay von San Diego (CA). Hier sind über 12.000 Meerestiere in einem der Natur nachempfundenen Lebensraum zu bestaunen. In diesem Jahr können Besucher von SeaWorld noch mehr spannende Erlebnisse, noch sensationellere Unterhaltung und mehr interaktive Spiele genießen als je zuvor. Auch hier steht die hautnahe Begegnungen mit Tieren im Mittelpunkt. Beim „Shamu Adventure” bekommt die Shamu-Familie in San Diego oftmals Besuch von Baby Shamu, und die Gäste freuen sich stets über das Zusammenspiel zwischen Mutter und Kind, Fluss stellt bei „Manatee Rescue” die natürliche Umgebung der Seekühe nach. Beim „Shark Encounter” schaut man beim Gang durch einen Unterwassertunnel gewaltigen Haien sogar direkt ins Auge.„Wild Arctic”, ein Abenteuer im ewigen Eis des Nordens, verschafft Begegnungen mit Eisbären, Belugawalen, Walrossen und Seehunden aus nächster Nähe. Und im „Penguin Encounter” taucht man mitten im sonnigen Kalifornien in die eisige Welt der Antarktis ein, um durch große Glasfenster etwa 400 Pinguinen bei ihrem Alltag zuzuschauen. Neu in diesem Park ist „Journey to Atlantis®”, eine aufregende Reise durch „unerforschte“ Gewässer, wo mysteriöse Nebel und unvorhersehbare Wasserfälle auf die Gäste warten. Die Reise nach Atlantis schleust die Besucher durch Serpentinen, stürzt sie acht Etagen in die Tiefe und bringt das Adrenalin auf Hochtouren. Ebenfalls neu ist die Show mit den beiden Seelöwen Clyde und Seamore in „Deep, Deep Trouble”. In diesem lustigen neuen Abenteuer müssen die witzigen Helden gegen den schrulligen Schiffskapitän eines von hinterhältigen Ottern angetriebenen U-Boots wetteifern. Bei dieser Show bleibt garantiert kein Auge trocken. Der Park ist ganzjährig geöffnet, wobei die Öffnungszeiten variieren. Der Eintritt zum Park kostet mit einer Tageskarte $50,75 für Erwachsene und $40,95 für Kinder (3 bis 9 Jahre). Es sind auch Mehrtages- und Kombinationstickets mit anderen Parks in und um San Diego erhältlich. In einem „Dolphin Interaction Program” (DIP) hat der Besucher unmittelbaren Kontakt zu Delphinen, darf sie berühren und sogar füttern. Ein besonderes Angebot ist die Möglichkeit, einen ganzen Tag als SeaWorld-Tiertrainer mit einem der Tierbetreuer zu verbringen und aus erster Hand zu erfahren, welche Aufgaben bei Versorgung und Training von Meeressäugern tagtäglich anfallen. Alle Teilnehmer müssen körperlich fit und mindestens 13 Jahre alt sein. Die Teilnehmerzahl ist für beide Programme begrenzt. Der größte Meerestierpark der Welt, SeaWorld San Antonio, liegt auf einem 100 ha großen Areal im texanischen San Antonio. Zu den Attraktionen gehört neben den Tiershows mit Shamu und seinen Freunden auch „The Great White®”, ein stählerner Achterbahnkoloss, bei dem die Beine der Gäste frei in der Luft hängen.

Seit mehr als 85 Jahren schenken die Universal Studios Millionen Menschen in aller Welt einzigartige Unterhaltungserlebnisse – durch Kinofilme und Video zu Hause, Fernseh-Networks und Programme, aber vor allem auch Themenparks, denn hier gibt es „Kino zum Anfassen“ für alle Altersgruppen. Universal Orlando im sonnigen Florida ist ein Urlaubs-Universum auf fast tausend Hektar Fläche, ein milliardenschweres Wunder an Design und Technik, das neue Maßstäbe für den Urlaub mit der ganzen Familie setzt. Die spektakuläre Ferien-Destination beinhaltet die Themenparks Universal Studios und Universal’s Islands of Adventure, den Unterhaltungsbereich CityWalk sowie derzeit drei Resort-Hotels der renommierten Loews-Gruppe. Sämtliche Sektionen des gigantischen Komplexes liegen so dicht beieinander, dass man alles zu Fuß erreichen kann: ob man nun von einem Park zum anderen wechseln möchte oder vom Hotel zu den Parks oder zum CityWalk läuft. Der angesehene Reiseführer Fodor’s Guide bezeichnet die Universal Studios zu Recht als den „besten Themenpark der Welt“. Die Universal Studios werden laufend erweitert oder tauschen Attraktionen aus.Vor allem Familien und Filmbegeisterte kommen hier auf ihre Kosten, da der Park besonders auf diese abgestimmt sind. Universal’s Islands of Adventure ist technisch der fortschrittlichste Abenteuerpark der Welt, von Kritikern und Publikum gleichermaßen geschätzt und gepriesen. Die Londoner Sunday Times hat ihn sogar zum besten aller Themenparks in Orlando gekürt. In den Universal Studios Florida – der Themenpark, mit dem 1990 alles begann – blicken jedes Jahr Millionen Gäste hinter die Kulissen und tauchen geradezu ein in die beliebtesten Filme aller Zeiten – und auch in die aktuellsten. Seit ihrer Eröffnung sind die Universal Studios Universal Orlando der führende Filmstudio-Themenpark der Welt. Mehr als vierzig Action-Fahrten, Shows und Attraktionen warten hier auf die Gäste. Viele der Attraktionen der Universal Studios basieren auf geradezu zeitlosen Kassenschlagern, die schon Generationen von Kinogängern erfreut haben und noch erfreuen werden: E.T., Jaws (Der weiße Hai), Back to the Future (Zurück in die Zukunft), Shrek,Twister,Terminator, Men in Black und vielen anderen. Neueste Attraktion des Parks ist eine phantastische Reise durch das alte Ägypten mit einer beispiellosen Kombination aus Achterbahnfahrt, hochmoderner Robotertechnik und pyrotechnischen Effekten: „Revenge of the Mummy”. Die Idee zu der Attraktion wurde bereits vor zehn Jahren geboren – lange bevor The Mummy (Die Mumie), ein Remake des Universal-Klassikers, in die Kinos kam. Das Erlebnis wird für jeden Gast ein wenig anders sein, und wer die Fahrt mehrmals macht, sieht möglicherweise jedesmal eine andere Szene.Die Attraktion verbindet den Nervenkitzel einer Hochgeschwindigkeitsachterbahn mit der fortschrittlichsten „Animatronik“, die je für einen Themenpark entwickelt wurde.Die Gäste werden von der supermodernen Magnetschwebetechnik abwechselnd nach vorn und hinten geschleudert und fahren unter einer „brennenden Decke“ hindurch, deren über 1000 Grad heiße Flammen nur wenige Zentimeter über den Köpfen lodern. Ebenso spannend aber auch für jüngere Gäste geeignet geht es in Shrek 4-D zu, einem 12-minütigen Abenteuer mit dem grünen Star zweier erfolgreicher Kinofilme.Dieses Abenteuer überbrückt die Handlung der beiden Filme und wird für die Besucher dank der speziellen „OgreVision”-Brillen zum dreidimensionalen Vergnügen. Mit Hilfe von Luft- und Wasserdüsen wird zudem der Tastsinn angesprochen – daher „4-D”.Dass sich das Shrek-Erlebnis der Parks so nahtlos ins Kinoerlebnis einfügt, ist kein Wunder: Die Themenparks von Universal Studios arbeiten mit genau jenen talentierten kreativen Genies zusammen, die hinter den bahnbrechenden Filmen stecken. Mit „Oscar”-Preisträger Steven Spielberg als Kreativ-Berater ist Universal’s Islands of Adventure der Themenpark des neuen Jahrtausends, der atemberaubende Fahrten und außergewöhnliche Attraktionen in einer neuen Dimension präsentiert:

Unterhaltung der nächsten Generation. In dem im Mai 1999 eröffneten Park sind einige der spannendsten und technologisch ausgereiftesten Attraktionen aller Zeiten zu finden, aber auch einige der beliebtesten Phantasiefiguren der Welt, wie Hulk, Spider Man, Popeye, Sindbad, der Kater mit Hut von Dr. Seuss und die Saurier aus dem Jurassic Park. Islands of Adventure setzt sich aus fünf unterschiedlichen Inseln zusammen, jede mit ihrer eigenen Mischung aus innovativen Fahrten, Attraktionen, Shows und Restaurants: Seuss Landing,The Lost Continent, Jurassic Park,Toon Lagoon und Marvel Super Hero Island.Der Park ermöglicht Besuchern das Eintauchen in die totale Unterhaltung – von Dinos, die blinzeln, atmen und auf Berührung reagieren bis zur Achterbahn, die ihre Passagiere einen schier endlosen Wasserfall „herabstürzen“ lässt. Islands of Adventure ist auch die Heimat der Dueling Dragons, zweier nahezu 100 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitsachterbahnen, die auf verschlungenen Schienensträngen wild umeinanderfahren und sich an manchen Stellen scheinbar nur um Zentimeter verpassen. Ein weiteres Highlight sind Dudley Do-Right’s Ripsaw Falls, eine spritzige Fahrt mit dem furchtlosen Mountie auf einem Wasserkanal, bei dem die Besucher 23 m in die Tiefe stürzen und tatsächlich bis 4,5 m unter die Wasseroberfläche abtauchen.Und in The Amazing Adventures of Spider-Man verbinden sich die Technik von Back to the Future und Terminator 2: 3 D zu einer schwindelerregenden Reise durch die Wolkenkratzerschluchten von New York City. Der Unterhaltungskomplex CityWalk eröffnete im Februar 1999. In dem 120.000 m2 großen Vergnügungsviertel findet man nicht nur Treffpunkte für erstklassige Live-Musik, Tanzklubs, Geschäfte und Kinos, sondern auch Restaurants für jeden Geschmack, jeden Geldbeutel und jeden Anspruch – angefangen vom Snack für zwischendurch bis zum mehrgängigen Menü für Feinschmecker, kreiert von renommierten Spitzenköchen. Der CityWalk ist schnell zum führenden Unterhaltungszentrum von Orlando avanciert.

Viele der Restaurants stehen unter einem bestimmten Thema: Im Motown Café gibt es den Sound der Autostadt zu hören und im NASCAR Café Orlando den Sound der Motoren, während das NBA City auf riesigen Leinwänden Basketball zeigt. Mit insgesamt 20 Leinwänden und Platz für 5.000 Zuschauer verfügt das Cineplex Odeon Megaplex Theater nicht nur über phantastische Ton- und Projektionstechnik, sondern bietet auch jederzeit eine riesige Auswahl aus den aktuellen Kinohits. Der Eintritt zum CityWalk ist kostenlos – vom Augenblick der Öffnung zum Frühstück bis zum Ende aller Aktivitäten in den frühen Morgenstunden des kommenden Tages. Für einige ausgewählte Veranstaltungen muss am Abend allerdings Eintritt gezahlt werden. Mit dem CityWalk Party Pass sind alle Eintritte für einen Abend bereits abgedeckt. Wer die Themenparks mit einem Universal-Mehrtagesticket besucht, erwirbt damit automatisch auch die Berechtigung zum Eintritt in die Clubs von CityWalk an mindestens 7 aufeinanderfolgenden Tagen. Für bestimmte Sonderveranstaltungen, wie z.B. Live Konzerte auf der Hard Rock Bühne, werden unter Umständen separate Eintrittsgelder erhoben. Ergänzend zu den Unterhaltungseinrichtungen gibt es eine bunte Palette an Läden mit einem breiten Warenspektrum – von Schmuck bis zu Surfbrettern. Gäste in einem der Hotels können mit ihrem elektronischen Zimmerschlüssel „bezahlen“, erhalten ihre Einkäufe kostenlos aufs Zimmer geliefert und finden sie übersichtlich zusammengestellt auf ihrer Hotelrechnung. Überhaupt sollte jeder, der das Erlebnis von Universal Orlando voll auskosten möchte, vor Ort sein, wenn sich die Tore morgens öffnen.Ohne Anreisestress gelingt das nur, wenn man sich in einem der drei äußerst komfortablen Loews-Hotels, die unmittelbar auf dem Gelände liegen, einquartiert und dann morgens zu Fuß zum Park läuft. Alle Hotels sind aber auch untereinander sowie mit dem CityWalk und den beiden Themenparks durch malerischer Wasserstraßen verbunden. Gäste, die sich den kurzen Fußweg sparen möchten, haben so die Möglichkeit, neben Bussen auch die bequemen und kostenlosen Wassertaxis in Anspruch zu.

Das Portofino Bay Hotel, eine gelungene Nachbildung des romantischen Hafenstädtchens Portofino an der italienischen Mittelmeerküste, eröffnete als erstes Hotel auf diesem Gelände im September 1999 mit 750 elegant ausgestatteten Zimmern. Als einziges Hotel in Orlando mit komplettem Butlerservice bietet das Portofino auf 20 ha Fläche fast 4.000 m2 Tagungsund Konferenzfläche, darunter einen mehr als 1.500 m2 großen Hauptballsaal und einen halb so großen Junior-Ballsaal. Acht Restaurants und Lounges, ein Fitness- und Schönheitszentrum mit 1.230 m2 Fläche, drei Swimming-Pools, zwei Boccia-Plätze und ein Zentrum für Geschäftsreisende mit vollem Serviceangebot runden die Palette ab.Neuerdings bietet das Hotel auch Kochvorführungen sowie Wein- und Olivenölproben – ganz im Stil von Bella Italia. Im Januar 2001 wurde das Hard Rock Hotel mit 650 Gästezimmern eröffnet. Dieses Hotel im Baustil einer kalifornischen Mission ist mit wertvollen Stücken aus der umfangreichen Hard-Rock-Kollektion ausgestattet. Überall im Hotel trifft man auf die berühmten Themen des Hard Rock Cafés:„Love All, Serve All”,„All Is One” und natürlich „Save the Planet”.Das Hotel besitzt vier Restaurants und Lounges, ein Fitness-Center sowie eine Unterwasser-Sound-Anlage, die selbst das Schwimmen zu einem musikalischen Erlebnis werden lässt.Das Hotel, das vom amerikanischen Automobilclub AAA die Höchstwertung erhalten hat, rockt wirklich bis ins kleinste Detail:Man kann sich sogar von der Stimme eines Rockstars wecken lassen! Das Royal Pacific Resort auf 21 ha Gelände wurde im Juli 2002 eröffnet und spiegelt, wie der Name schon sagt, den Zauber der Südsee wider – auf wahrhaft königlichem Niveau.Mit 1.000 luxuriösen Zimmern und Suiten und 7.400 m2 Tagungsfläche ist es das größte der drei Hotels, und kein Hotel auf dem Festland der Vereinigten Staaten dürfte exotischer sein.Nachdem die Gäste eine Bambusbrücke überschritten haben, unter der ein kleiner Bach plätschert, erleben sie ein Highlight nach dem anderen: die weltgrößte Orchideensammlung, Palmen von unterschiedlichen Südseeinseln, Kunsthandwerk aus abgelegenen Inseldörfern und handgewebte Teppiche, die eigens für dieses Hotel angefertigt wurden.Natürlich gibt es im Hotel Geschäfte, Business-Center, Fitness-Center und Orlandos größte Pool-Anlage (mit 1.115 m2Wasserfläche) mit einem Spielbereich für Kinder. Als Hotelgast erhält man das ganze Jahr hindurch direkten Zutritt zu den meisten Shows, Fahrgeschäften und Attraktionen in den beiden Themenparks – vorbei an den Warteschlangen: Gäste zeigen einfach ihren Zimmerschlüssel vor und sitzen schon in der ersten Reihe oder im ersten freien Wagen in den beiden Themenparks. Daneben genießen Hotelgäste das Privileg bevorzugter Reservierungen für die begehrten Mahlzeiten mit berühmten Universal-Figuren, bevorzugte Sitzplatzwahl in allen Restaurants mit À la carte-Service und Vorteile beim Bezahlen – denn mit ihrem elektronischen Zimmerschlüssel können die Gäste alle Angebote auf dem Gelände von Universal Orlando einfach auf ihre Hotelrechnung buchen lassen. Um ebenfalls langes Warten zu vermeiden, können Gäste, die nicht in den Hotels wohnen, den „Universal Express” nutzen: man bucht auf sein Eintrittsticket bestimmte Attraktionen für bestimmte Zeiten an in allen Parks aufgestellten Automaten. Wenn man zu diesem „Termin“ pünktlich erscheint, muss man sich nicht in die Schlange der übrigen Wartenden einreihen, sondern gelangt über einen separaten Eingang unmittelbar zur jeweiligen Attraktion. Voraussetzung für diesen Service ist natürlich die gültige Eintrittskarte. Alle Eintrittskarten für Universal Orlando können bereits vor der Abreise aus Deutschland über Veranstalter und Tickethändler durch SIE gebucht werden. Manche Tickets enthalten sogar im Vorverkauf Vergünstigungen, die man vor Ort nicht erhält. Zur Auswahl stehen – neben Tageskarten, die jeweils nur für einen der beiden Parks gelten – eine Zwei- oder Dreitageskarte für die beiden Themenparks des Universal Orlando Resort oder sogenannte „Orlando FlexTickets” für den Besuch von insgesamt 4 oder 5 verschiedenen Parks in Florida. Die Mehrtageskarten erlauben auf jeden Fall eine freiere Zeiteinteilung zwischen den Parks und lassen mehr Spielraum für spontane Entscheidungen.Die Mehrtageskarten sind zudem preisgünstiger als die Summe der Einzelkarten. Das 2-Day/2-Park Universal Ticket und das 3-Day/2-Park Universal Ticket berechtigen zum freien Eintritt an zwei bzw. drei beliebigen Tagen in die Themenparks Universal Studios und Universal’s Islands of Adventure. An jedem dieser Tage können auch beide Parks besucht werden („Park-Hopping”). Auch der Eintritt in die Clubs und Bars von CityWalk ist an sieben aufeinanderfolgenden Tagen (vom Tag der ersten Nutzung an gerechnet) im Preis inbegriffen. Das 4-Park Orlando FlexTicket berechtigt zum Eintritt in die beiden Universal Themenparks – Universal Studios und Islands of Adventure – sowie zum SeaWorld Adventure Park Orlando und zum Wasserpark Wet ’n Wild in Orlando. Das 5-Park Orlando FlexTicket berechtigt zusätzlich noch zum Besuch der Busch Gardens Tampa Bay in Tampa (FL). Beide FlexTickets sind jeweils an 14 aufeinanderfolgenden Tagen nach Belieben für die vier bzw. fünf Parks zu verwenden. Auch der Eintritt in die Clubs und Bars des CityWalk ist während dieser beiden Wochen inbegriffen.Der Gültigkeitszeitraum wird von der ersten Inanspruchnahme des Tickets an gerechnet.Darüber hinaus sind in dem 5-Park Orlando FlexTicket ein kostenloser Bustransfer zwischen SeaWorld und Busch Gardens enthalten.Die Nutzung des „Universal Express” in beiden Universal-Themenparks ist inkludiert. Universal Florida ist noch längst nicht am Ende seiner Pläne. Solange es Kino gibt,werden immer wieder neue Filme in spannende, aufregende und/oder lustige Attraktionen umgewandelt, die dann Einzug in einen der Themenparks halten werden, um auch künftige Besuchergenerationen mit der jeweils neuesten Technik zu unterhalten und zu verblüffen. Dies gilt natürlich auch für weitere originelle Hotels. Die Entwicklung der Parks wird nicht stillstehen, und so lohnt es sich auch für Gäste, die die Parks in der Vergangenheit schon einmal besucht haben, wieder einmal vorbeizuschauen, nach „alten Freunden“ unter den Attraktionen Ausschau zu halten und neue Freundschaften zu schließen. (www.UniversalOrlando.com)

Copyright © Feuer und Eis Touristik | AGBs| Impressum